Informationen für Eltern

Sie wollen für ihr Kind einen Termin in unserer Baby- und Kindersprechstunde vereinbaren?

Sie haben eine Überweisung von Ihrer Kinderärztin / Ihrem Kinderarzt bekommen oder eine Empfehlung ihrer Hebamme, Stillberaterin, Physiotherapeutin, von Freunden oder sie kommen aus Eigeninitiative? Und jetzt fragen sie sich, warum das Ganze sinnvoll sein kann und wie es abläuft ...

Häufig sind es Auffälligkeiten in der Körperhaltung und -bewegung (Bevorzugung einer Seite, Schiefhaltung, hohe Muskelspannung), starkes Schreien, Schreckhaftigkeit, Schädelasymmetrien oder motorisch-koordinative Entwicklungsverzögerungen, welche die kleinen Patienten zu uns führen.

Manchmal ist der Grund dafür eine Funktionsstörung, oft im Bereich der oberen Halswirbelsäule, aber auch am Becken, an anderen Wirbelsäulenabschnitten, sogar am Kiefergelenk und den Schädelknochen. Da diese Regionen wichtig sind für die Entwicklung ihres Kindes lohnt es sich, bei Auffälligkeiten zu untersuchen und ggf. zu behandeln.

Dafür ist eine spezielle Ausbildung notwendig, denn es gibt eben viele Besonderheiten zu beachten, die sich von der Behandlung Erwachsener erheblich unterscheiden.

Ich werde manchmal (speziell bei Säuglingen) gefragt, warum es denn so schnell ging und nicht eine halbe oder gar eine Stunde gedauert hat ...

Das liegt zum Beispiel daran, dass  Funktionsstörungen bei Babies in der Regel unter der Geburt oder durch die Lage im Bauch der Mama entstehen und nicht, wie bei den meisten Erwachsenen, Folge langer Fehlhaltungen mit komplexen Dysbalancen sind.

Daher halte ich es für sinnvoll, nur das zu behandeln, was behandelt werden muss und danach die Reaktion abzuwarten.